Infothek

Zurück zur Übersicht
Steuern / Einkommensteuer 
Freitag, 26.06.2020

Kindergeld - Abgrenzung zwischen mehraktiger Erstausbildung und Zweitausbildung

Der Bundesfinanzhof entschied, dass eine einheitliche Erstausbildung (§ 32 Abs. 4 Satz 2 EStG) nicht anzunehmen ist, wenn ein Kind nach Abschluss einer kaufmännischen Ausbildung eine Ausbildung zum Fachwirt und anschließend ein Studium aufnimmt, welche jeweils eine vor Beginn des Ausbildungsganges absolvierte Zeit der Berufstätigkeit voraussetzen (Az. III R 62/18).

Im vorliegenden Fall beendete das Kind des Klägers die Ausbildung zur Bankkauffrau. Es bekundete bereits vor Beendigung der Ausbildung das Interesse an einer Fortbildung. Ein Jahr nach Abschluss der Ausbildung begann das Kind die Fortbildung zur Sparkassenfachwirtin. Nach erfolgreichem Abschluss dieser Fortbildung führte es ein berufsbegleitendes Studium der Betriebswirtschaftslehre durch. Während des gesamten Streitzeitraums stand das Kind neben den Ausbildungsgängen in einem Vollzeitbeschäftigungsverhältnis. Das Finanzgericht Düsseldorf stellte auf die Voraussetzung der durchgeführten Berufstätigkeit für die Fortbildungen ab und versagte den Kindergeldanspruch.

Der BFH bestätigte die Auffassung des FG Düsseldorf. Es fehle hier an einer Ausbildungseinheit zwischen der Ausbildung zur Bankkauffrau und den nachfolgenden Ausbildungsgängen (Sparkassenfachwirtin, Studium der Betriebswirtschaftslehre), weil beide nachfolgenden Ausbildungsgänge jeweils eine vor Beginn durchgeführte berufspraktische Erfahrung voraussetzten.

Zurück zur Übersicht

Die Fachnachrichten in der Infothek werden Ihnen von der Redaktion Steuern & Recht der DATEV eG zur Verfügung gestellt.

Wettervorhersage für Gersfeld (Rhön)

12°C  –  26°C
Heiter
Di, 14. Jul.
13°C  –  19°C
Stark bewölkt
Mi, 15. Jul.
11°C  –  19°C
Stark bewölkt
Do, 16. Jul.